Jetzt in c't 15/2022: Schnelle Software auf lahmen Rechnern, Falt-E-Bikes, Workstation, Sportstreaming, Abzocke mit Spritsparsteckern uvm.
 ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌
Diesen Newsletter im Web lesen
c't exklusiv / Update vom 01.07.2022 
c't exklusiv - Der c't-Newsletter
c't exklusiv - Der c't-Newsletter
Moin aus Hannover,
 
Ob Strom, Gas, Öl – die Energiepreise steigen und steigen und steigen seit Monaten. Energie sparen hilft da nur bedingt, und deshalb fragen sich viele: Lohnt es sich, Strom selbst zu erzeugen? In der aktuellen c't haben wir diesem Thema einen Schwerpunkt gewidmet.
 
Dabei geht es nicht nur um das "klassische" Solarpanel auf dem Dach. Wir geben Tipps, wie man eine Balkonsolaranlage wirtschaftlich einsetzt – und innerhalb von sechs bis neun Jahren die Anschaffungskosten über die Stromrechnung einspart. Wenn Sie im ländlichen Raum leben, lohnt sich außerdem womöglich eine Kleinwindanlage.
 
Strom selbst erzeugen statt teuer einkaufen
 
Mit Balkonsolaranlagen die Stromrechnung senken
 
Photovoltaikanlagen auf Dächern installieren
 
Strom erzeugen mit Kleinwindanlagen
 

Achim Barczok
c't-Redaktion
 
Schreiben Sie mir an acb@ct.de
iomb_np szmtag
Die neue c't
Titeltbild c't
zur digitalen Ausgabe
 
zur c't im heise shop
###
###
Meine persönlichen Highlights in dieser Ausgabe
Ein KI-Chatbot, der ein eigenes Bewusstsein entwickelt? Ein Google-Mitarbeiter behauptet, dass genau dies in den Google-Laboren eingetreten ist. Als er darüber berichtet, ist er seinen Job los. » zum Artikel (S. 14).
 
Amazon Prime, DAZN, MagentaSport und Sky: Die größten Streaminganbieter haben das Sportangebot unter sich aufgeteilt. Für Fans ist das unübersichtlich und teuer. Wir erklären, was man wo zu sehen bekommt und warum die Qualität beim Bild und Ton so unterschiedlich ist. » zum Artikel (S. 114).
 
Intel, Samsung, TSMC – kein führender Chiphersteller kommt ohne EUV-Lithografiesysteme der niederländischen Firma ASML aus. Die Belichtungsmaschinen wiegen fast 200 Tonnen, kosten über 150 Millionen Euro und stecken voller Technik aus Deutschland. zum Artikel (S. 128).
 
Frei nach dem Motto "Not macht erfinderisch" treiben die hohen Spritpreise Autofahrer zu Abzockern, die OBD2-Streckmodule für Autos verkaufen. Wir haben solche Stecker analysiert und zeigen, warum sie nicht funktionieren können. » zum Artikel (S. 110)
 
In externen Datenspeichern mit eingebauter Verschlüsselung und PIN-Tastatur hat ein Experte schwerwiegende Fehler entdeckt. » zum Artikel (S. 108)
 
Auf Schachbrettern mit Verbindung zum Internet spielen Sie online gegen Kontrahenten aus der ganzen Welt. Wir haben 2 Bretter und 15 Schach-Apps getestet. » zum Test (S. 102)
 
Falträder mit E-Antrieb verbinden Fahrspaß mit Portabilität. Sie passen ohne Probleme ins Auto, können in der Bahn mitgenommen werden und finden auch unter dem Schreibtisch einen Platz. Vier E-Bikes zum Zusammenklappen » im Vergleichstest (S. 88).
c't
###
Anzeige: Sonderheft c't Linux-Guide 2022
c't Sonderheft
 
Die Highlights im neuen Sonderheft:

- Überblick mit dem c't Linux-Netzplan
- Linux neben Windows installieren
- Software installieren und Updates im Griff behalten
- Privaten Dateien verschlüsseln, ohne sich auszusperren
- Linux-Zukunft mit dem Wechsel von X zu Wayland
 
Bundle c't Linux-Guide 2022 (Heft + PDF) für 19,90 €
###
PS aus der Redaktion:
Seit langer Zeit arbeite ich mit den Adobe-Programmen Photoshop, Lightroom, InDesign und Premiere – und alle paar Jahre beginnt mein Rechner zu stottern, wenn ich mit den Anwendungen meine Fotosammlung sortiere, Bilder bearbeite oder Videos schneide. Ein Blick in den Task-Manager zeigt dann: Es sind nicht nur die Grafikprogramme, die den Arbeitsspeicher an seine Grenzen bringen. Zwei Browser mit Dutzenden geöffneten Tabs, ein Virenscanner im Hintergrund und der Mailclient Thunderbird, der ständig am Indexieren und Synchronisieren ist; schon fühlt sich mein schneller Gaming-PC an wie mein lahmes Gebraucht-Notebook zu Studienzeiten. Also kaufe wieder einen neuen RAM-Riegel.
 
Eigentlich ist es ja ganz schön, endlich mal wieder ein bisschen am Rechner zu schrauben und sich dann über ein kleines Upgrade zu freuen. Doch das hat mir der Chipmangel in den vergangenen Monaten ordentlich verhagelt: Das Nachkaufen von Grafik, CPU, RAM und Speicher ist häufig teuer oder Teile sind gar nicht erst lieferbar.
 
Diesem Umstand ist in der aktuellen c't ein Schwerpunkt gewidmet, an dem die halbe Redaktion mitgearbeitet hat: Ab Seite 64 haben wir Tipps gesammelt, wie man auf lahmer Hardware effizient arbeitet, schnell surft und ohne Ruckeln Videos schneidet:
 
Schlanke Programme und Effizienztipps für schwache Rechner (S. 64)
###
Immer in c't:
 
c’t-Cartoon Schlagseite: Selbstbewusstsein
 
Vorsicht, Kunde: Amazon liefert leeren PC
 
Tipps & Tricks
 
Standpunkt: Energiewende - Selbstversorgung mit Hindernissen
 
Inhaltsverzeichnis c't 15/2022
###
c't können Sie hier digital lesen:
c't im Browser lesenc't App für iOSc't App für Androidc't App für Amazon-Tablets
ctwir
 
Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz